Statues - Hither & Thither

Austria
Wien
Wien (Land)

Felderstraße / Rathausstraße (1.)

Wehrmann in Eisen

The Iron Soldier

Josef Müllner
1915

Wien /  Wehrmann in Eisen   Wien /  Wehrmann in Eisen

Description

Wooden statue of a soldier covered with nails.

Wien - Wehrmann in Eisen

Inscription(s)

Der Werhmann Wiens gemahne an die Zeit
Da unerschöpflich wie des Krieges Leid
Die Liede war und die Barmherzigkeut

Information Sign

Der Wehrmann in Eisen wurde am 6. März 1915 erstmals auf dem Schwarzenbergplatz aufgestellt. Jeder,
der eine Spende entrichtete, durfte einen Nagel in die Figur einschlagen. Der Erlös der Aktion diente der
Unterstutzung von Witwen und Waisen der im Weltkrieg gefallenen Soldaten. In Summe wurden angeblich
500.000 Nägel in den hölzernen Ritter eingeschlagen. Die Figur blieb bis 1919 auf dem Schwarzenbergplatz
stehen, aber bereits während des Kriegs gab es Pläne, den Wehrmann hier unter den Arkaden unter­
zubringen.

Die Nische mit dem Spruch des deutsch-nationalen Dichters und Priesters Ottokar Kernstock wurde noch
vor dem Zerfall der Monarchie geschaffen, zu einer Aufstellung der Figur kam es jedoch nicht mehr. Der
Wehrmann in Eisen wanderte zunächst in ein Depot der Stadt Wien und dann in das Museum eines
Soldatenvereins.

Als 1934, während des Ständestaat-Regimes, das Äußere Burgtor in ein Heldendenkmal fur die Gefallenen
des Ersten Weltkriegs umgewandelt wurde, erinnerte man sich wieder des Wehrmannes. Zur Finanzierung,
wurde die Figur aus dem Museum geholt und - mit einem neuen Sockel versehen - im Mai 1934 neuerlich
auf dem Schwarzenbergplatz aufgestellt. Benagelt wurde diesmal nicht die Figur selbst, sondern nur der
neue Sockel. Mit der Eröffnung des Heldendenkmals im September 1934 war die Aktion beendet, der
Wehrmann wurde wieder abgebaut und, wie bereits 1917 geplant, hier unter den Arkaden aufgestellt.

The Wehrmann in Eisen, the lron Soldier, was put up for the first time on 6 March 1915 on Schwarzen­
bergplatz in Vienna. Against a donation, people could drive a nail into the statue. The donations were used
to support widows and orphans of soldiers who had fallen in the World War. Some 500,000 iron nails in
total are said to have been driven into the wooden figure. The statue remained at Schwarzenbergplatz
until 1919, but already during the war there were pi ans to set it up here under the arcades.

The alcove, which bears an inscription by the German-Nationalist poet and priest Ottokar Kernstock, was
completed before the collapse of the monarchy, but the statue was not set up. lnstead, it was first taken to
a storage depot of the City of Vienna and later to the museum of a soldiers' association.

When the Äußeres Burgtor gate of the Hofburg Palace was converted into a memorial for the fallen
so1diers of World War I in 1934 during the corporate state regime, people recalled the Wehrmann in Eisen.
The statue was set up once more with a new pedestal on Schwarzenbergplatz ·in 1934 to collect funds. This
time nails were driven not into the statue itself but into the new pedestal. When the Heldendenkmal, the
Heroes' Monument, was inaugurated in September 1934, the campaign ended, and following the initial
plan from 1917, the Wehrmann in Eisen was put up here under the arcades.

Im Zuge der Renovierung des Wehrmanns hat die Wiener Kunstlergruppe WochenKlausur Vorträge zu seiner
historischen Funktion und zur Erinnerungskultur erarbeitet, die je nach Bedarf und auf Anfrage im MUSA
gehalten werden.
On occasion of he renovation of the Iron Soldier, the Viennese artist group WochenKlausur has prepared
lectures on its historical function and on the culture of remembrance that will be held by arrangement at
the MUSA.

Sculptor

Sources & Information

Tags

Location N 48°12'42" E 16°21'24"

eXTReMe Tracker
Item Code: atwi151; Photograph: 16 September 2016
Of each statue we made photos from various angles and also detail photos of the various texts.
If you want to use photos, please contact us via the contact form (in Dutch, English or German).
© Website and photos: René & Peter van der Krogt