Statues - Hither & Thither

Germany
Detmold
Kr. Lippe

Nordrhein-Westfalen

Ameide 4
(Vor dem Lippischen Landesmuseum)

Frieden: Der Sturz der Apokalyptischen Reiter

Peace: The Fall of the Four Horsemen of the Apocalypse

The Four Horsemen of the Apocalypse from the Book of Revelation of Saint John the Evangelist. The chapter tells of the four beasts that ride on white, red, black, and pale-green horses symbolizing pestilence, war, famine, and death, respectively
(Wikipedia)
Wilfried Koch
1998

Detmold /  Frieden: Der Sturz der Apokalyptischen Reiter   Detmold /  Frieden: Der Sturz der Apokalyptischen Reiter

Description

Bronze sculptiure showing the fall of the Four Horsemen of the Apocalypse. They are depicted as one horse and one horseman with four arms and four heads, each head representing one of the four:
  1. Hunger / Famine
  2. Pest / Plague
  3. Krieg / War
  4. Tod / Death

Detmold - Frieden: Der Sturz der Apokalyptischen Reiter
Hunger / Famine
Detmold - Frieden: Der Sturz der Apokalyptischen Reiter
Pest / Plague
Detmold - Frieden: Der Sturz der Apokalyptischen Reiter
Krieg / War
Detmold - Frieden: Der Sturz der Apokalyptischen Reiter
Tod / Death

See the explanation below.

Inscription(s)

wilfried koch
frieden: der sturz der apokalytischen reiter
1999

gegossen von der firma petit u. gebr. edelbrock
48712 gescher/westf.

Information Sign

Wilfried Koch
FRIEDEN:
DER STURZ DER APOKALYTISCHEN REITER
1998

Die apokalytische Vision des Johannes bereitet die frühen
Christen bildhaft und sprachgewaltig auf die Gräue des nahe
geglaubten Weltuntergangs vor. Das 6. Kapitel beschwört das
Schreckensbild von Pest, Krieg, Hunger und Tod herauf, die als
vier Reiter Verderben über die Welt bringen.

Die Utopie eines S t u r z e s dieser vier Reiter wandelt die
Schrecken der Apokalypse ebenso visionär in ein Sinnbild des
Friedens um. Diese Umdeutung ist ohne Vorbild, weil sie bisher
weder in theologischen Abhandlungen erwogen noch in der
Kunst gestaltet wurde. Die monumentale Darstellung erfährt
ihre künstlerische Verdichtung durch die Reduktion auf ein Pferd
und auf einen Reiter, dieser hat jedoch vier Köpfe und vier Arme.

Die Attribute, die Johannes den Gestalten zuordnet, sind frei
gehandhabt: Der Hunger nagt an seiner eigenen Hand, die Pest
trägt eine Ratte auf dem Schädel, der Krieg ist ein schöner Mann
mit einem Visier über eiskaltem Gesicht, ein Spieß ersetzt das
Schwert. Der mittlere Kopf, der Tod, ist als einziger hoch aufgerich-
tet und trägt eine hohe Krone. Denn er ist der allein Unverletzbare
der vier Reiter. Allerdings wird seine "Macht über den vierten Teil
der Erde, zu töten durch Schwert und Hunger und Pest" (Geh. Off
,8) nach dem Sturz seiner Zuträger aufgehoben.

Der Gedanke, welcher der Skulptur zugrunde liegt, ist auch zu ver-
stehen als "die erste vollgültige künstlerische Antwort auf das
Zeitgeschehen, mit dem wir konfrontiert sind: Es ist der große
freiheitliche Aufbruch von 1989, der der Welt das Ende des
Ost-West-Konflikts, den Zusammenbruch des Sowjet Blocks,
die Wiedervereinigung Deutschlands und die Verheißung
eines ersehnten Friedens gebracht hat."
(Prof. Eugen Biser).

 
PEACE:
THE FALL OF THE FOUR HORSEMEN OF THE APOCALYPSE
1998

For early Christians , John's "Relevation" (= Apocalypse) was a gra-
phic and eloquent vision of the horror of the end of the world,
which was thought to be imminent. The sixth chapter conjured
up a terrifying picture of plague, war, famine, and death, which in'
the form of four horsemen, bring ruin over the world.

The utopian idea of the fall of the Four Horsemen turns the
terrors of teh Apocalypse into a symbol of peace in an equally
visionary way. This reinterpretation is without precedent – it has
never before been either discussed in theological debate or
depicted in art. The enormous size of the portrayal is given
artistic intensity by its being diminished to one horse and one
horseman; but the horseman has four heads and four arms.

The attributes that John gives the figures are interpreted freely:
Famine gnaws at his own hand; Plague has a rat on his skull; War
is a handsome man with a visor in front of his ice-cold face, car-
rying a spear instead of a sword. The middle head, Death, is the
only one that is erect, and he is wearing a tall crown. For he is the
only one of the four Horsemen that is invulnerable. However, his
"power over a quarter of the earth to kill by sword, famine and
plague" (Revelation 6, 8) is removed after the three other variets
fall.

The thinking behind this sculpture can also be seen as "the first
conclusive response to the events of the days with which we
are confronted. It is the great new era of democracy which
started in 1989, bringing to the world the end of the East-
West conflict, the collapse of the Soviet bloc, the reunification
of Germany and the promise of a longed-for peace"
(Prof. Dr.
Eugen Biser).

Detmold - Frieden: Der Sturz der Apokalyptischen Reiter

Sculptor

Sources & Information

Tags

  • Country: Germany
  • Apocalypse
  • Death
  • Famine
  • Horseman
  • Koch, Wilfried
  • Pestilence
  • War
  • Locatie (N 51°56'13" - E 8°52'34")

    eXTReMe Tracker
    Item Code: denw330; Photograph: 7 April 2014
    Of each statue we made photos from various angles and also detail photos of the various texts.
    If you want to use photos, please contact us via the contact form (in Dutch, English or German).
    © Website and photos: René & Peter van der Krogt